Wenn die Kunststoff-Heckscheibe zu lange eingefaltet ist, kann es sein, dass sie bleibende Knicke bekommt. Auch Verfärbungen, Kratzer und dumpfe Stellen in der Scheibe machen wenig Freude, wenn das Auto ansonsten gepflegt dasteht.

Vorbeugung: prüfen, ob die Scheibe beim Zusammenfalten des Verdecks am Gestänge, am Verdeckstoff oder am Boden des Verdeckkastens anliegt. Sollte dies der Fall sein, muss ein Filztuch, Handtuch oder eine Scheibenschutzmatte bzw. Scheibenschoner aus dem Zubehörhandel eingelegt werden.

Abhilfe: die Scheibe mit einem Haartrockner warm und damit weich machen. Selbst starke Knicke lassen sich so meist fast unsichtbar wieder herausbekommen. Dann mit einem Poliermittel, am besten einer speziellen Kunststoffpolitur und einem weichen Baumwolltuch die matten, vergilbten oder verkratzten Stellen polieren. Bei noch warmer Scheibe gelingt es meist sehr rasch, die Scheibe wieder klar zu bekommen. Mit leichtem Druck ausprobieren, manche Scheiben benötigen und vertragen aber auch stärkeren Druck. 

Tipp: versuchen Sie mal als Poliermittel und Kratzerentferner Xerapol. 

potti`s garage  : Udo Pott hat sich auf Erhaltung und Fitness nicht nur des Youngtimer BMW Z1 spezialisiert. Besonderheiten sind Abhol- und Bringeservice und sogar Überwinterungsmöglichkeit. 

Schützen Sie sich vor einem Bußgeld und sich selbst und Ihren Vierbeiner vor Verletzungen : nach §23 StVO " ist der Fahrzeugführer dafür verantwortlich, daß seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden".

Das bedeutet, dass Hund und Katze im Auto ausreichend gesichert sein müssen, z.B. mit einem Gurt am Auto-Sicherheitsgurtschloss oder durch ein stabiles Gitter. Trennnetze allein sind nicht ausreichend. Sicher sind natürlich auch Tier-Transportboxen, bei denen sich aber auch die Verwendung des Sicherheitsgurtes empfiehlt.

Moderne Karosserieformen leisten sich immer mehr den rein optischen Luxus, keine Stossfänger-Profile oder Seitenleisten mehr zu haben - und wenn, dann nur in lackierter Ausführung.

Leider ist diese neue Art Deco wenig praxisfreundlich. Nicht alle Autos sind mit Parksensoren ausgestattet und die Parkraumnot in den Städten macht die Parkplätze nicht grösser. So kommt es häufig zu kleinen Parkremplern und Türstössen, Einkaufswagen rollen auch schon mal ungewollt ans heil´ge Blechl.

Wer die Sicherheit der Optik vorzieht - wobei Schutzleisten auch attraktiv sein können - der rüstet sein Fahrzeug an der Front- und Heckschürze wie an den Seiten mit energiezehrenden Kunststoff-Profilen aus. Diese sind meist mit Karosserieklebeband ausgerüstet, so dass sie leicht angebracht und bei Bedarf (mit einem Föhn angewärmt) auch wieder abgezogen werden können. Wer es ganz individuell haben möchte, kann sich sogar seine Schutzleisten nach Mass anfertigen lassen.